References

List of Publications

Schönermark, M.P., Hollander, I., Temme, T. (2013): Herausforderung AMNOG

PharmInd 75, Nr. 12: 1912-1916

Abstract:

Die frühe Nutzenbewertung innovativer Arzneimittel und die Nutzenbewertung patentgeschützter Medikamente des Bestandsmarkts stellen pharmazeutische Unternehmen vor neue große und umsatzkritische Herausforderungen. Anhand von Fallbeispielen wird gezeigt, wie unternehmensinterne Abstimmungen und die cross-funktionale Zusammenarbeit im Prozess der Nutzenbewertung erhebliche Schwierigkeiten für Unternehmen in Deutschland darstellen, sowohl für Tochterunternehmen internationaler Konzerne wie auch für den Mittelstand. Bedingt wird dies u. a. durch die starke Vertriebstradition der deutschen Unternehmen und die vergangene Zentralisierung von für die Nutzenbewertung erforderlichen Kompetenzen in den Konzernzentralen. Im Text wird ein generisches Vorgehen zur Verbesserung der Kommunikation und Kollaboration und des Einsatzes vorhandener Ressourcen und Kompetenzen im Rahmen von Nutzenbewertungsprozessen dargestellt. Dieses Vorgehen wird in drei Schritten von der Erhebung des Status quo über die Entwicklung individuell optimaler Prozesse und die Optimierung der Zusammenarbeit bis zum Einsatz und der Feinadjustierung der neuen Arbeitsweisen im Rahmen eines Bewertungsverfahrens dargelegt. Das Vorgehen wird mit Methodenbeispielen aus der Praxis illustriert.

Schönermark, M.P., Franz, S., Graf von der Schulenburg, J.-M., Prenzler, A. (2013): Kostenevaluation von Arzneimitteln: internationale Standards der Gesundheitsökonomie und derzeitige deutsche Praxis

Studie für den Verband der forschenden Arzneimittelhersteller

Abstract:

Die vorliegende Studie befasst sich mit der Frage, welche methodischen Standards der Kostenevaluation von Arzneimitteln aus gesundheitsökonomischer Sicht adäquat wären, um eine korrekte Basis für die notwendigen Allokationsentscheidungen über knappe finanzielle Ressourcen zu schaffen. Weiterhin wird untersucht, welche methodischen Standards international angewendet werden, um in den jeweiligen Systemen diese Entscheidungen vorzubereiten und zu treffen. Anhand von drei Krankheitsbeispielen aus der täglichen klinischen Praxis – Rheumatoider Arthritis, HIV-Infektion und Epilepsie – wird auf der Basis von international veröffentlichten klinischen und gesundheitsökonomischen Studien erläutert, welche Kosteneffekte durch neue medikamentöse Therapieverfahren im Arzneimittelsektor entstehen, welchen Effekt diese Therapien auf die anderen Kostenbereiche der gesetzlichen Krankenversicherung haben und welche weiteren Effekte in anderen sozialen Sektoren durch innovative Arzneimittel bewirkt werden. Es wird deutlich, dass der Vergleich ausschließlich der Arzneimittelkosten vor und nach Einführung von innovativen Medikamenten ohne Berücksichtigung der übrigen Effekte systematisch zu einer Verzerrung und damit möglicherweise zu einer Fehlentscheidung über die notwendige Finanzierung durch die Kostenträger führt.

Hager, M., Temme, T., Schönermark, M.P. (2012): Germany’s Price Reform Revolution. At two years and counting, what’s the secret of success in negotiating pricing under the new AMNOG legislation?

Pharmaceutical Executive Vol. 32, No. 12: 30-33

Abstract:

At two years and counting, what`s the secret of success in negotiating pricing under the new AMNOG legislation? – The introduction in January 2011 of the Act on Reform of the Market for Pharmaceutical Products (AMNOG) has transformed the German pharmaceutical business like no law before, with significant long-term implications for the way companies develop and commercialize their products, not only in Europe (where 19 countries use Germany as the reference point for local pricing) but globally as well. Prior to last year, pricing for new drugs was basically free at time of launch; AMNOG drastically changed the equation by introducing an administratively-complex pricing system based on evidence of a new drug`s additional benefit over established, often generic therapy. Now that we have nearly two years of practical exposure to the law, with more than 30 drugs assessed under the new rules, it`s useful to examine some key precedents that will shape the pricing environment going forward.

Wolter, A.-B., Schönermark, M.P. (2006): Erfolgreiches Arzneimittelmanagement – Strategische Handlungsoptionen aus Sicht der Krankenversicherung

Versicherungswirtschaft, Jg. 61, 06/2006, S. 1003-1004

Abstract:

In der Arzneimitteltherapie hat sich in den letzten Jahrzehnten ein bezeichnender Wandel vollzogen. Immer effektivere Wirkstoffe haben zur erweiterten Behandelbarkeit einer Vielzahl von Erkrankungen geführt. Diese Entwicklung resultiert in einer zunehmenden Komplexität der Versorgung und einem kontinuierlichen Anstieg der Arzneimittelkosten. Der Trend wird sich angesichts der fortschreitenden demografischen Alterung der Bevölkerung und der Zunahme chronischer Erkrankungen mit der dadurch notwendigen Langzeittherapie in den nächsten Jahren fortsetzen.

Mrosowsky, T., Schönermark, M.P., (2017): Gene therapy ante portas – Approriate solutions for the reimbursement dilemma. Published in German in Welt der Krankenversicherung, issue 10/2017, ISSN: 2193-4479

Gene therapies are widely regarded as promising but not yet fully developed therapeutic strategies for the treatment of very rare and otherwise non-treatable diseases. The high expectations were dashed in the early phases of research and development in the 1970s and not even the decoding of the human genome at the end of the nineties could inaugurate the beginning of a new age of gene therapies. After the first gene therapy, Glybera®, was approved in Europe, it was withdrawn from the European market due to disappointing results, letting many protagonists of the health care system consider the gene therapeutic approach to be questionable and having limited potential. However, current and very impressive study data suggests that several highly potential gene therapies will access the German market in the upcoming years. Since the paradigm of gene therapy follows a completely different logic than conventional therapies and because gene therapy costs a multiple of common innovative pharmaceuticals, payers are going to face a considerable challenge that cannot be handled with traditional instruments. Here, the authors explain challenges regarding the reimbursement of gene therapies and discuss possible solutions for the health insurance system.

To read the full article for free in English please click here.
  • Schönermark, M.P. (2017): Interview mit Herrn Magnus v. Stackelberg, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbands. HNO, Band 65, Juni 2017:523-525
  • Schönermark, M.P. (2014): Der unaufhaltsame Siegeszug der Gesundheitsökonomie. HNO, Band 62, März 2014:157-158
  • Schönermark, M.P., Hollander, I., Temme, T. (2013): Herausforderung AMNOG. PharmInd 75, Nr. 12: 1912-1916
  • Schönermark, M.P., Franz, S., Graf von der Schulenburg, J.-M., Prenzler, A. (2013): Kostenevaluation von Arzneimitteln: internationale Standards der Gesundheitsökonomie und derzeitige deutsche Praxis, Studie für den Verband der forschenden Arzneimittelhersteller
  • Hager, M., Temme, T., Schönermark, M.P. (2012): Germany’s Price Reform Revolution. At two years and counting, what’s the secret of success in negotiating pricing under the new AMNOG legislation? Pharmaceutical Executive Vol. 32, No. 12: 30-33
  • Hagen, A., Gorenoi, V., Schönermark, M.P. (2010): Specific immunotherapy (SIT) in the treatment of allergic rhinitis. GMS Health Technol Assess 2010; 6:01
  • Hagen, A., Gorenoi, V., Schönermark, M.P. (2010): Spezifische Immuntherapie (SIT) zur Behandlung der allergischen Rhinitis. Schriftenreihe HTA des DIMDI, Band 96; 1. Aufl., ISSN: 1864-9645
  • Gorenoi, V., Schönermark, M.P., Hagen, A. (2010): Prevention of infection after knee arthroplasty. GMS Health Technol Assess 2010; 6:10
  • Gorenoi, V., Schönermark, M.P., Hagen, A. (2010): „Infektionsschutz in der Knieendoprothetik”. Schriftenreihe HTA des DIMDI, Band 104; 1. Aufl., ISSN: 1864-9645
  • Mrosowsky, T., Schönermark, M.P., (2017): Gene therapy ante portas – Approriate solutions for the reimbursement dilemma. Published in German in Welt der Krankenversicherung, issue 10/2017, ISSN: 2193-4479

Lectures

  • Schönermark, M. P. (2013): Die frühe Nutzenbewertung: Wie das Verfahren funktioniert und was Firmen beachten sollten, Bionnale 2013, 7. Mai 2013, Berlin
  • Schönermark, M. P. (2013): Biosimilars im Spannungsfeld zwischen Wettbewerb und Regulierung, Diskussionforum, BMC Kongress 2013, 22./ 23. Januar 2013, Berlin

Clients

  • Alexion Pharmaceuticals
  • Astellas Pharma
  • Bayer Vital
  • Berlin Chemie
  • Bristol Myers Squibb
  • Celgene
  • Destin Arzneimittel
  • Gilead
  • HMNC
  • Laboratoires C.T.R.S.
  • Lilly
  • Lundbeck
  • MerckSerono
  • Mundipharma
  • Novartis
  • Piramal
  • Pfizer
  • Roche Pharma
  • Santen
  • Shionogi & Co.
  • Shire Deutschland
  • United Therapeutics
  • UCB Germany
  • Verband forschender Arzneimittelhersteller

Your Contact Person

Prof. Dr. med. Matthias P. Schönermark, M.D., Ph.D
schoenermark[at]skc-beratung.de