Leistungen

Optimieren des Leistungskostenmanagements und des Versorgungsmanagements der GKV

Durch unsere vielfältigen Klienten kennen wir die besonderen Herausforderungen und Probleme des Managements von Leistungskosten und Versorgung. Wir finden fachlich passende und organisatorische Lösungen für Ihre konkrete Ausgangslage. Für die versorgungsbezogenen Lösungen nutzen wir unser medizinisches Netzwerk und Zugang zu klinischen Experten. Wir kennen uns mit den IT-Infrastrukturen auf der einen Seite und den ordnungspolitischen Rahmenbedingungen auf der anderen Seite aus. Wir kennen ihren Nutzen und ihre Grenzen in der Umsetzung von Versorgungsgestaltung. Wir kennen alle Kassenarten und ihre Besonderheiten.

Leistungskostenmanagement

Die andauernde Dynamik in den Leistungskosten – sinkende Einnahmen, wachsende Ausgaben und steigende Fallzahlen – erfordern von Krankenkassen eine intelligente, an ihre Versichertenklientel angepasste Steuerung, um sowohl die Kundenzufriedenheit zu sichern als auch die Leistungsausgaben in Schach zu halten.

SKC kann Ihnen helfen, Ihr Leistungskostenmanagement zu optimieren.

Durch unsere vielfältigen Klienten kennen wir die besonderen Herausforderungen und Probleme der Leistungskostensteuerung. SKC hat einen Ansatz aus vier Bausteinen entwickelt, den wir in der Begleitung unserer Klienten stets verbessert und an die Adressaten angepasst haben. Wir finden fachlich passende und organisatorische Lösungen für Ihre konkrete Ausgangslage, unerheblich, ob die Steuerung zentralisiert oder an mehreren Standorten, durch Generalisten oder bereits spezifische Leistungskostenmanager bearbeitet wird. Für die versorgungsbezogene Lösungen nutzen wir unser medizinisches Netzwerk und Zugang zu Klinikern.

Die vier Komponenten unseres Leistungskostenmanagementansatzes:

  • Differenzierte Fallauswahl – Wen kann eine Krankenversicherung sinnvoll und erfolgversprechend steuern?
  • Risikobasierte, ursachenspezifische Steuerung – Wie sieht diese Steuerung kundengruppenspezifisch konkret aus?
  • Unterstützung durch Ressourcen und Organisation – Welche Ressourcen, Personal, IT, Controlling in welcher Organisation sind dazu notwendig – basierend auf der zeitigen Situation?
  • Stärkung der Zusammenarbeit durch Teaming – Wie wirken die Mitarbeiter und Führungskräfte zusammen, um die Ziele zu erreichen? Welche Schulungen sind Voraussetzung?

Beispiele für Leistungen im Leistungskostenmanagement:

  • Optimierung der Krankengeldsteuerung: SKC hat in allen Kassenarten Krankengeldprojekte durchgeführt.
  • Modernes Arzneimittelmanagement: SKC kennt alle Teilnehmer mit ihren Perspektiven und Anforderungen – nur so lassen sich kooperative Steuerungswege finden.
  • Optimierung des Hilfsmittelmanagements: SKC kann mit der hohen Komplexität im Hilfsmittelbereich umgehen.

Versorgungsmanagement

Interessante Versorgungskonzepte zur Individualisierung des Leistungsangebots gehören heute für Krankenkassen selbstverständlich dazu. Um diese erfolgreich zu gestalten, sollten diese an den Bedürfnissen der Versicherten angelehnt sein, so dass die Versicherten in ihrem Versichertenlebenszyklus sich stets gut betreut fühlen und eine angenehme „Versorgungsreise“ erleben, ein Phänomen, das wir unter dem Begriff „Value Journey“ zusammenfassen.

Wie können wir Ihnen helfen?

Durch vielfältige Projekte kennen wir die Herausforderungen des Versorgungsmanagement. Wir finden fachlich passende und organisatorische Lösungen für Ihre konkrete Ausgangslage, abgestimmt auf die Versicherten, dafür nutzen wir neben vielen anderen Möglichkeiten gern auch unser medizinisches Netzwerk und Zugang zu Klinikern.

Beispiele für Leistungen im Versorgungsmanagement:

  • Versorgungskonzept bei Rückenerkrankungen
  • Versorgungskonzept bei psychischen Erkrankungen
  • Versorgungskonzept bei Spielsucht bei Kindern
  • Versorgungskonzept bei Migräne
  • Versorgungskonzept bei Hochrisikopatienten
  • Versorgungskonzept „Familien- und Kindermedizin“

Innovationsfonds

Hintergrund

Durch das Inkrafttreten des GKV-Versorgungsstärkungsgesetz im Jahr 2015 erhielt der Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) die Anordnung, neue Versorgungsformen, die über die bisherige Regelversorgung hinausgehen, und Versorgungsforschungsprojekte, die zur Verbesserung der bestehenden Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung beitragen, zu fördern. Zu diesem Zweck hat die Bundesregierung den „Innovationsfonds“ ins Leben gerufen, der in den Jahren 2016 – 2019 jährlich 300 Millionen € (225 Mio. € für neue Versorgungsformen; 75 Mio. € für Versorgungsforschung) für das übergeordnete Ziel, die qualitative Weiterentwicklung der Versorgungssituation in der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland, bereitstellt. Die Mittel werden dabei von den gesetzlichen Krankenkassen und dem Gesundheitsfonds getragen und durch das Bundesversicherungsamt verwaltet. Der beim G-BA eingerichtete Innovationsausschuss legt in Förderbekanntmachungen die Schwerpunkte und Kriterien für die Förderung fest, führt Interessenbekundungen durch und entscheidet auf Rechtsgrundlage der §§ 92a und 92b SGB V über die eingegangenen Anträge auf Förderung.

Unterstützung durch SKC – von der Antragstellung bis zur Evaluation

Unterstützung bei der Antragstellung:

  • Bewertung des Innovationspotentials Ihres Projektes: Kernfrage: Quantitative und qualitative Verbesserung der Versorgungssituation?
    • Markt- und Bedarfsanalyse (Relevanz)
    • Machbarkeitsanalyse
  • Schriftliche Antragstellung unter Beachtung und Einhaltung sämtlicher Förderkriterien, Fördervoraussetzungen und formalen Anforderungen zur bestmöglichsten Positionierung des antizipierten Projektes
    • Screening der in Frage kommenden Regionen, Patientengruppen, Fallzahlen…
    • Detaillierte Ausarbeitung und Definition des Versorgungsdefizits – Abgrenzung zur Regelversorgung
    • Stakeholder-Management (insbesondere Unterstützung bei der Akquise und Einbindung einer Krankenkasse)
    • Erarbeitung eines stimmigen Evaluationskonzeptes
    • Gesundheitsökonomische Bewertung (Kosten-Nutzen-Analyse)
    • Unterstützung bei der Finanzplanung

Zudem halten wir Sie kontinuierlich über aktuelle, relevante gesundheitspolitische Entwicklungen auf dem Laufenden.

Unterstützung bei der Evaluation: SKC als externes evaluierendes Institut

Wir erstellen für Sie aussagekräftige Evaluationskonzepte, die für eine erfolgreiche Antragstellung unabdingbar sind. Als nachweisliches, institutionelles Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Evaluation (DeGEval) richten wir unsere Arbeitsweise streng nach den Standards für Evaluation aus (u.a. methodische und fachliche Kompetenz, um ein Höchstmaß an Glaubwürdigkeit und Akzeptanz der Ergebnisse zu erreichen; Anwendung angemessener Evaluationsverfahren, die gewährleisten, dass die Belastungen, die für die Betroffenen im Rahmen des Evaluationsgegenstandes zum Tragen kommen, im Verhältnis zum erwarteten Nutzen stehen). Die Evaluation beleuchtet dabei unterschiedliche Sichtweisen der Beteiligten, die in unparteiischen Berichten und Evaluationsprozessen transparent abgebildet werden. Durch unser interdisziplinäres Team bestehend aus Soziologen, Gesundheitsökonomen, Wirtschaftswissenschaftlern, Biomedizinern und -medizintechnik-Ingenieuren, bieten wir Ihnen die optimale Unterstützung für Ihr Projekt. Unser Team wird Ihnen während des Projektes als ständiger Begleiter zur Seite stehen.

Klienten

  • AOK Niedersachsen
  • AOK Hessen
  • Alte Oldenburger
  • Allianz Private Krankenversicherung
  • Barmer GEK
  • BIG
  • Deutsche BKK
  • Die Schwenninger BKK
  • Hanseatische Ersatzkasse (HEK)
  • Knappschaft Bahn See
  • Kaufmännische Krankenkasse (KKH)
  • Provinzial Private Krankenversicherung
  • Siemens Betriebskrankenkasse (SBK)
  • Zukunftswerkstatt GKV
  • vdek Verband der Ersatzkassen

Ihre Ansprechpartnerin

Dipl.-Kauffrau Heike Kielhorn-Schönermark
kielhorn[at]skc-beratung.de