Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis zu gewährleisten. Wir protokollieren, natürlich streng anonymisiert, Ihr Nutzerverhalten, um für Besucher wichtige Themen zu identifizieren und eventuell auftretende Funktionsfehler zu entdecken. Weitere Informationen und die Widerspruchsoption zum Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Innovation 3D-Druck – Wie Herzpflaster, bionische Augen & co. die Medizin verändern werden

Mo, 18.02.2019

Der 3D-Druck hat Einzug in die Medizin gefunden: So wurde eine Vielzahl von medizinischen Anwendungen auf Basis des 3D-Drucks durchgeführt. Unter anderem gelang es, Knochen und verlorene Gliedmaßen vollständig mittels 3D-gedruckter Implantate zu ersetzen.

Im Juni 2018 teilte das Unternehmen BIOLIFE4D sogar die erfolgreiche Herstellung eines Herzpflasters mit. Dies ist ein vielversprechender Schritt in Richtung der Herstellung vollständiger Organe mittels 3D-Drucktechnik. BIOLIFE4D konzentriert sich nun zunächst auf die Herstellung von Ventilen und Blutgefäßen, die zum 3D-Bioprint eines vollständig künstlichen Herzens beitragen sollen.

Weitere Innovationen des 3D-Drucks stehen bereits in der Pipeline:

  • So wird beispielsweise an der University of New Mexico daran gearbeitet, mithilfe eines speziellen Elektrospinnverfahrens 3D-gedruckte Bänder herzustellen, um die schwierige Behandlung häufig vorkommender Bänderrisse zu optimieren.
  • Forscher der University of Minnesota arbeiten hingegen aktuell an der Entwicklung eines funktionellen bionischen Auges mittels 3D-gedruckten Photorezeptoren. Diese neue Technologie könnte zu einem Durchbruch bei der Heilung von Blindheit führen.
  • Zukünftig sollen auch ganze Organe, wie beispielsweise eine künstliche Lunge zur Behandlung von COPD, mithilfe eines 3D-Druckers, hergestellt werden können. In dem Bereich konnte bereits eine künstliche Plazenta, als Miniatur-Zellkultur auf einem Chip, mittels 3D-Druck erschaffen werden, die sich wie ein vollwertiges Organ verhält und Einblicke in die Übertragung von Blut- und Gewebebestandteilen von Schwangeren auf ihre Kinder vermittelt.
  • Ein Durchbruch könnte künftig ebenfalls bei der Wiederherstellung der Rückenmarksfunktion nach Verletzungen, durch ein winziges 3D-gedrucktes neuronales Gerüst, erreicht werden.
  • Der 3D-Druck bietet auch bei anderen medizinischen Eingriffen vielversprechende Einsatzmöglichkeiten. Beispielsweise konnte letztes Jahr dank eines komplizierten 3D-gedruckten Modells bei einer Patientin mit 50 Tumoren in der Gebärmutter, eine organerhaltende Operation durchgeführt werden.

Die Innovationen des 3D-Drucks werden den Medizinproduktemarkt in Deutschland nachhaltig verändern. Als Experten für den Marktzugang von Medizinprodukten unterstützt die SKC Beratungsgesellschaft ihre Klienten auf diesem neuen Weg.

VON Dipl.-Kauffrau Heike Kielhorn-Schönermark, Geschäftsführende Gesellschafterin und Bianca Prelle, B. A. Gesundheitsmanagement

Weitere Informationen finden Sie unter:
10 Ways 3D Printing Changed Medicine in 2018

Über den Autor

Ihre Ansprechpartnerin Dipl.-Kauffrau Heike Kielhorn-Schönermark
Dipl.-Kauffrau Heike Kielhorn-Schönermark
Gründerin und Geschäftsführerin
Fon: +49 511 64 68 14 – 0
Fax: +49 511 64 68 14 – 18
nach oben