Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis zu gewährleisten. Wir protokollieren, natürlich streng anonymisiert, Ihr Nutzerverhalten, um für Besucher wichtige Themen zu identifizieren und eventuell auftretende Funktionsfehler zu entdecken. Weitere Informationen und die Widerspruchsoption zum Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Die spezifischen Anforderungen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung für Hämophilie

Di, 07.05.2019

Der G-BA hat die spezifischen Anforderungen zur Behandlung von Hämophilie in der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) beschlossen. Mit dem Beschluss des G-BA vom 22. März 2019 können bald Hämophilie-Patienten* im Rahmen der ASV behandelt werden und von dem Zusammenschluss von Spezialisten profitieren.

Gesetzliche Grundlage für die ASV ist §116b SGB V, demnach können nicht nur Krankenhäuser, sondern auch niedergelassene Fachärzte eine spezialärztliche Versorgung als ambulante, koordinierte Leistung anbieten. Als spezifische Anforderungen des G-BA für die ASV sind insbesondere der Behandlungsumfang und die Anforderungen an das interdisziplinäre Team definiert, sowie inwieweit telemedizinische Angebote generell Teil des ASV-Angebots sein können:

  • Das interdisziplinäre Team zur Behandlung der Hämophilie besteht aus Teamleitung, Kernteam und ggf. Fachärzten. 
  • Die Teamleitung bei der Hämophilie können Fachärzte für Innere Medizin - auch ohne Schwerpunktbezeichnung aber dafür mit Zusatzweiterbildung Hämostaseologie -, Hämatoonkologen oder Transfusionsmediziner übernehmen. 
  • Im ASV-Kernteam müssen Internisten und Transfusionsmediziner mit der Zusatz-Weiterbildung Hämostaseologie sowie Orthopäden vertreten sein. 
  • Bei Kindern und Jugendlichen muss zusätzlich eine Fachärztin oder ein Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin mit entsprechender Zusatz-Weiterbildung an Bord geholt werden. 
  • Das ASV-Kernteam sollte mindestens 30 Patienten mit schwerer Hämophilie pro Jahr behandeln.

Hämophilie, auch als „Bluterkrankheit" bekannt, ist eine angeborene Gerinnungsstörung des Blutes. Die Blutungen treten mit unterschiedlicher Schwere sowohl im Bereich der Haut als auch in Gelenken und Muskeln auf. Ursache von Hämophilie können viele Mutationsvarianten von Gerinnungsfaktor-Genen sein. Insgesamt ist Hämophile eine seltene Erkrankung, die überwiegend Männer betrifft. In Deutschland leiden derzeit etwa 6.000 Menschen unter dieser Erkrankung.

Die Hämophilie-Versorgung wird jedoch nicht nur im Kontext der ASV aktuell diskutiert. Im Februar 2019 fand eine Fachtagung zum Thema „Versorgungssteuerung Hämophile" in Berlin statt, die Prof. Dr. Matthias P. Schönermark als Tagungsleiter moderierte. 

VON Univ.-Prof. Dr. med. Matthias P. Schönermark, Geschäftsführender Gesellschafter und Hong Hanh Cao

Quelle: 

G-BA Pressemitteilung

Meine Haemophilie: Welthaemophilietag 2019

* Aus Gründen der Lesbarkeit wurde im Text die männliche Form gewählt, nichtsdestoweniger beziehen sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter.

Über den Autor

Ihr Ansprechpartner Univ.-Prof. Dr. med. Matthias P. Schönermark
Univ.-Prof. Dr. med. Matthias P. Schönermark
Gründer und Geschäftsführer
Fon: +49 511 64 68 14 – 0
Fax: +49 511 64 68 14 – 18
nach oben